Universität KonstanzExzellenzcluster: Kulturelle Grundlagen von Integration

Von Migration und Vielfalt

28. Februar 2014

Plakatausschnitt

Exzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen von Integration“ ist wissenschaftlicher Partner im Ausstellungsprojekt des Deutschen Hygiene-Museums Dresden.

Am 7. März 2014 öffnet die Ausstellung „Das neue Deutschland. Von Migration und Vielfalt“ im Deutschen Hygiene-Museum Dresden ihre Türen. Mit dabei ist Dr. Özkan Ezli, Literaturwissenschaftler am Exzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen von Integration“ der Universität Konstanz, der an der Konzeption der Ausstellung mitgewirkt hat und gemeinsam mit der stellvertretenden Direktorin des Deutschen Hygiene-Museums Dresden, Gisela Staupe, das Begleitbuch herausgibt. Die Ausstellung ist bis 12. Oktober 2014 zu sehen.

Seit einigen Jahren forscht Özkan Ezli am Exzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen von Integration“, der seit 2006 im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder gefördert wird, über deutsch-türkische Literatur und deutsch-türkischen Film, um eine „andere deutsche Literatur- und Kulturgeschichte“ zu schreiben. 2011 hat er in Konstanz eine große Tagung organisiert, die unter anderem der Frage nachging, ob das aktuell gesellschaftspolitische Konzept der Integration in Deutschland überholt sei. Seine literatur- und kulturwissenschaftliche Perspektive auf die Themen Migration und Integration machte ihn zum idealen Kooperationspartner für das Deutsche Hygiene-Museum Dresden, das sich als Diskursmuseum begreift und daher eine vielschichtige, multiperspektivische Migrationsausstellung plante.

Wie der Titel der Ausstellung verrät, steht hier ein Deutschland im Mittelpunkt, das sich zu einer Einwanderungsgesellschaft entwickelt hat und von Migration und ethnischer Vielfalt geprägt ist. „Um Vielfalt als Wert erfahrbar zu machen, braucht es einen offenen Diskurs. Dieser wiederum setzt kritisches und differenziertes Wissen voraus, wie es diese Ausstellung vermittelt“, erklärt Gisela Staupe, die Leiterin der Ausstellung.

Dabei verzichteten Gisela Staupe und Özkan Ezli darauf, die oft hitzig geführten öffentlichen Diskussionen über Zwangsheirat und Ehrenmord, Parallelgesellschaften und Integrationsverweigerung neu aufzulegen. „Uns ging es darum, das Thema zu entdramatisieren und für die Öffentlichkeit so neu zu justieren, dass Migration und ihre Folgen als eine gesamtgesellschaftliche Frage begriffen werden“, so Özkan Ezli. In dieser Rahmung ist die Stadt das szenographische und kuratorische Leitmotiv der Ausstellung. Sie ist ein Ort der Ankunft, der als eine Kontaktzone zwischen Mobilen und Sesshaften fungiert. Ihre topografische, strukturelle, soziale, politische sowie kulturelle „Durchlässigkeit“ entscheidet mit darüber, ob Gesellschaften gelingen oder nicht.

„Migrationsgesellschaften sind prozess- und perspektivenabhängige Größen. Um dies darzustellen, ist ein vielschichtiges und weites Spektrum verlangt, das von alltäglichen Bedürfnissen und Begegnungen bis hin zu komplexen Ordnungs- und Steuerungsfragen von Migration reicht“, fassen Gisela Staupe und Özkan Ezli die Ausstellung zusammen. Entsprechend werden im zugehörigen Begleitbuch Begriffe und Wörter der Migration mit je unterschiedlichen Reichweiten verhandelt, angefangen bei Bedürfnissen über unterschiedliche Umgangsformen bis hin zu Ordnungsfragen von heterogenen Gesellschaften. Das von Özkan Ezli und Gisela Staupe herausgegebene Buch erscheint bei Konstanz University Press.


Kontakt

Claudia Marion Voigtmann
Tel. 07531 88-4741
E-Mail claudia.voigtmann[at]uni-konstanz.de

RSS-Feed der Pressemitteilungen

Aktuelle Pressemitteilungen abonnieren: RSS-Feed

Anleitung

Brief-Icon

Pressemitteilungen per E-Mail abonnieren