Universität KonstanzExzellenzcluster: Kulturelle Grundlagen von Integration

Neuerscheinung: Rationis Imago. Von Jakob Moser

13. April 2018

Cover

Descartes' Dichten, Träumen, Denken
Paderborn: Wilhelm Fink 2018
Zitation

Zum Abschluss seines Studiums entwirft Descartes ein Thesenblatt. Darin dichtet er eine Allegorie seines Bildungsweges, die unser Bild vom Begründer des modernen Rationalismus irritiert.

Für den klassischen Descartes gilt allein das rationale Denken als unbezweifelbare Quelle aller Wissenschaft. Dahingegen schöpfte er in seinem frühsten Text, der Widmung seines Thesenblatts von 1616, aus den Quellen der Musen, der antiken Poesie und Mythologie. Wenige Jahre später erblickte er in seinen Träumen eine Anthologie römischer Dichter und deutet sie als Verheißung seiner künftigen Philosophie. Die intuitive Einbildungskraft der Dichter überflügelt das deduktive Denken der Philosophen. Ausgehend vom Thesenblatt zeichnet Moser ein ungewöhnliches Portrait des jungen Descartes, um es schlaglichtartig mit seinen späteren Werken zu kontrastieren. Die nackte Vernunft erscheint dabei immer wieder neu im Kleid der Imagination. (Verlag)

Jakob Moser forschte als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Graduiertenkollegs „Das Reale in der Kultur der Moderne“ an der Universität Konstanz. Seit 2017 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter des Exzellenzclusters „Kulturelle Grundlagen von Integration“. Er arbeitet an einem Dissertationsprojekt mit dem Thema „Daedala lingua. Lukrez als Übersetzer des Realen“.

Die Publikation des vorliegenden Bandes wurde vom Graduiertenkolleg „Das Reale in der Kultur der Moderne“ gefördert.


Diese Seite abonnieren

Logo RSS

Um aktuelle Nachrichten aus dem Exzellenzcluster zu beziehen, abonnieren Sie unseren RSS-Feed.