Universität KonstanzExzellenzcluster: Kulturelle Grundlagen von Integration

Prof. Dr. Dr. h.c. Aleida Assmann

Vita

Porträt Aleida Assmann
Beruflicher Werdegang

Studium der Anglistik und Ägyptologie in Heidelberg und Tübingen

1993–2014 Professur für Anglistik und Allgemeine Literaturwissenschaft an der Universität Konstanz

Fellowships

1992/1993 Kulturwissenschaftliches Institut in Essen
1995 Zentrum für Interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld
1998/1999 Wissenschaftskolleg zu Berlin
2005 Warburghaus, Hamburg
Juni 2007 Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften Wien

Gastprofessuren

Oktober 2000 Rice University, Texas
Frühjahr 2001 Princeton University
Frühjahr 2002, 2003 und 2005 Yale University
Juni 2005 Universität Wien

Preise, Ehrungen

2008 Ehrendoktorwürde der Universität Oslo
2009 Max-Planck-Forschungspreis (zusammen mit Prof. Dr. Karl Galinsky, University of Texas, Austin)
2009 Paul-Watzlawick-Ehrenring
2011 Ernst-Robert-Curtius-Preis für Essayistik
2014 Dr.-A.H.-Heineken-Preis für Geschichte (Royal Netherlands Academy of Arts and Sciences)
2017 Karl-Jaspers-Preis (mit Jan Assmann)
2017 Balzan Preis für Kollektives Gedächtnis (mit Jan Assmann)

Forschungsschwerpunkte

Geschichte des Lesens/Geschichte der Schrift
Menschenbilder – historische Anthropologie
Deutsche Erinnerungsgeschichte nach dem 2. Weltkrieg
Generationen in Literatur und Gesellschaft
Kulturwissenschaftliche Gedächtnisforschung, Gedächtnistheorie

Funktionen innerhalb des Exzellenzclusters

Permanent Fellow des Kulturwissenschaftlichen Kollegs Konstanz

Maßgeblich beteiligte Wissenschaftlerin (bis 2014)

Mitglied des Vorstands (bis 2012)

Gleichstellungsbeauftragte (bis 2012)

Alumna des Kulturwissenschaftlichen Kollegs (Oktober 2008–September 2009)
über das Kulturwissenschaftliche Kolleg

Forschungsprojekt “The Past in the Present. Dimensions and Dynamics of Cultural Memory” (abgeschlossen)
Abstract

Ausgewählte Publikationen

Im Dickicht der Zeichen. Berlin: Suhrkamp 2015

Ist die Zeit aus den Fugen? Aufstieg und Fall des Zeitregimes der Moderne. München: Hanser 2013

Das neue Unbehagen an der Erinnerungskultur: Eine Intervention. München: C.H.Beck 2013

Cultural Memory and Western Civilization: Functions, Media, Archives. Cambridge: Cambridge University Press, 2012.

Wem gehört die Geschichte? Fakten und Fiktionen in der neueren deutschen Erinnerungsliteratur, in: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur IASL 36, 1, 2011, S. 213-225.

Vergessen oder Erinnern? Wege aus einer gemeinsamen Gewaltgeschichte, in: Sabina Ferhadbegović, Brigitte Weiffen (Hg.): Bürgerkriege erzählen. Zum Verlauf unziviler Konflikte, Konstanz: Konstanz University Press, 2011, S. 303-320.

Hg.: Vollkommenheit (Archäologie der literarischen Kommunikation 10), München: Fink, 2010.

Vom Zentrum zur Peripherie und zurück. Reisen ins Herz der Finsternis, in: Matthias Theodor Vogt (Hg.), Peripherie in der Mitte Europas, Frankfurt/Main: Lang, 2009, S. 61-77.

Von kollektiver Gewalt zu gemeinsamer Zukunft: Vier Modelle für den Umgang mit traumatischer Vergangenheit, in: Kerstin Lingen (Hg.), Kriegserfahrung und nationale Identität in Europa nach 1945: Erinnerung, Säuberungsprozesse und nationales Gedächtnis, Paderborn: Schöningh, 2009, S. 42-51.

Sammeln, Sammlungen, Sammler, in: Kay Junge, Daniel Suber, Gerold Gerber (Hgg.), Erleben, Erleiden, Erfahren: die Konstitution sozialen Sinns jenseits instrumenteller Vernunft, Bielefeld: transcript, 2008, S. 345-353. 

Vom Vergessen der Kunst. Grenzüberlegungen zur Kulturanthropologie. Im Gespräch mit Renate Solbach, in: Ulrich Schödlbauer (Hg.), Die Enden der Kunst: die Kultur der Gesellschaft, Heidelberg: Manutius, 2008, S. 109-129.

The religious roots of cultural memory, in: Norsk teologisk tidsskrift 4, 2008, S. 270-292.

Die Last der Vergangenheit, in: Zeithistorische Forschungen 3, 2008, S. 375-385.

"Europe: A Community of Memory?" Twentieth Annual Lecture of the GHI. in: GHI Bulletin, No. 40, Spring 2007, S. 11- 25.

Der lange Schatten der Vergangenheit. Erinnerungskultur und Geschichtspolitik. München: C.H.Beck, 2006.

Einführung in die Kulturwissenschaft. Grundbegriffe, Themen, Fragestellungen. Grundlagen der Anglistik und Amerikanistik, Band 27, Rüdiger Ahrens, Wolf-Dietrich Bald und Edgar W. Schneider (Hgg.), Berlin: Erich Schmidt Verlag, 2006.

Generationsidentitäten und Vorurteilsstrukturen in der neuen deutschen Erinnerungsliteratur. Wiener Vorlesungen im Rathaus, Band 117, Hubert Christian Ehalt (Hg.), Wien: Picus Verlag, 2006.

"Memory, Individual and Collective", in: Robert E. Goodin/Charles Tilly (Hgg.): The Oxford Handbook of Contextual Political Analysis. Oxford: OUP, 2006, S. 210- 224.

Das kulturelle Gedächtnis an der Millenniumsschwelle. Krise und Zukunft der Bildung, Konstanz: UVK, 2004.

Die Unverzichtbarkeit der Kulturwissenschaften. Hildesheim: Universitätsverlag Hildesheim, 2004.

Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses. München: Beck, 1999. (3rd edition, 2006)

Zeit und Tradition. Kulturelle Strategien der Dauer. Köln et al.: Böhlau, 1999.
Arbeit am nationalen Gedächtnis. Eine kurze Geschichte der deutschen Bildungsidee. Frankfurt et al.: Campus, 1993

Kontakt

Tel. 07531 88-2434
E-Mail Aleida.Assmann[at]uni-konstanz.de
Webseite

Raum H 203
Universität Konstanz

Geschichte und Gedächtnis

Forschungsgruppe „Geschichte + Gedächtnis“ im Dezember 2009 feierlich eröffnet

zum Veranstaltungsbericht

Einblicke

Vom Vergessen der Kunst. Grenzüberlegungen zur Kulturanthropologie

Aleida Assmann im Gespräch, in: IABLIS. Jahrbuch für europäische Prozesse 2008