Universität KonstanzExzellenzcluster: Kulturelle Grundlagen von Integration

Die Macht der Erzählungen

Der Literaturwissenschaftler Albrecht Koschorke im Gespräch mit Kolja Mensing auf Deutschlandradio Kultur

ein sehr persönliches Gespräch über:

  • Familiengeschichten
  • Ursprünge von Erzählungen in der Geschichte der Menschheit
  • Alltags- oder kollektive Erzählungen: „Das Erzählen sucht kurze Wege“
  • das Fehlen einer Europa-Erzählung nach dem Zeitalter des Nationalismus
  • den Nutzen fiktionaler Literatur zur Analyse gesellschaftlicher Phänomene
  • die Krise des Kapitalismus und das Entstehen von Märkten
  • die Zukunft des Erzählens im Digitalen und seine Normierung durch die Wirkung von Algorithmen
  • aktuelle Konflikte weltweit: „Die Welt des Erzählens ist eine Welt im Plural.“
Die erwähnten Bücher:

Albrecht Koschorke: Wahrheit und Erfindung. Grundzüge einer allgemeinen Erzähltheorie. Frankfurt M.: S. Fischer 2012.
Albrecht Koschorke: Die heilige Familie und ihre Folgen. Frankfurt M.: S. Fischer 2000.

Prof. Dr. Albrecht Koschorke lehrt Neuere Deutsche Literatur und Allgemeine Literaturwissenschaft an der Universität Konstanz. Er ist Vorstandsmitglied des Exzellenzclusters „Kulturelle Grundlagen von Integration“ und Sprecher des Graduiertenkollegs „Das Reale in der Kultur der Moderne“.