Universität KonstanzExzellenzcluster: Kulturelle Grundlagen von Integration

Dr. Özkan Ezli

Vita

Portrait Özkan Ezli

seit März 2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter im Exzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen der Integration“

SoSe 2013 Vertretung der W3-Professur für Literaturwissenschaftliche Kulturtheorie in der Germanistik an der Universität Tübingen

2010–2013 Mitglied des Wissenschaftlichen Plenums im Exzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen von Integration“ der Universität Konstanz

2004–2008 Promotion an der Universität Tübingen (summa cum laude); Thema: „Kultursubjekte und Subjektkulturen in Autobiographien und Reisebeschreibungen: Kulturanalytische Problematisierungen westeuropäischer, türkischer und arabischer Texte der Moderne“
Titel der überarbeiteten und veröffentlichten Fassung: „Grenzen der Kultur. Autobiographien und Reisebeschreibungen zwischen Okzident und Orient“ Konstanz University Press (2012).

2004–2008 Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes

April–Mai 2003 Praktikum beim Suhrkamp Verlag im Wissenschaftslektorat

2002–2003 Studium des kulturjournalistischen Studiengangs „Buch- und Medienpraxis“ an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt

2002 Praktikum beim Orient Institut in Istanbul

2002 Magister Artium an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

1998–2002 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes

1996–2002 Studium der Neueren Deutschen Literaturgeschichte, Soziologie und Islamwissenschaft

1996 Scheffelpreis für besondere Kenntnisse in der deutschen Literatur und Sprache

Beratertätigkeiten, Lehre

2014 Wissenschaftliche Beratung und Projekt mit der Stadt Konstanz zu Fragen der der Integration und Inklusion.

2011–2014 Kurator Deutsches Hygiene-Museum Dresden für die Sonderausstellung „Integration, Kulturelle Diversität und Migration“. Zusammenarbeit mit der Leitung des Museums und dem Kurator Arved Schultze. Beratung und Kooperation

2009–2013 Lehre in der Literaturwissenschaft und in der Neueren deutschen Literatur an den Universitäten Konstanz und Tübingen, Begutachtung und Abnahme von BA-Prüfungen.

2012 Goethe-Institut. Beratung der Programmarbeit zu Migration und Integration

2007–2008 Wissenschaftlicher Berater und Gutachter der Bertelsmann-Stiftung zu den Themen Integration und türkischer Islam in Deutschland

Forschungsschwerpunkte

  • Kultur- und Medientheorie
  • Neuer(e) deutsche(r) und deutsch-türkische(r) Film und Literatur
  • Theorien der Integration und Migration
  • Reiseliteratur und autobiographische Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Entwicklung des türkischen Islam in Deutschland

    Funktion innerhalb des Exzellenzclusters

    Wissenschaftlicher Mitarbeiter

    Forschungsprojekt „Narrative der Integration in der deutsch-türkischen Literatur und im Film. Eine andere deutsche Literatur- und Kulturgeschichte“
    Abstract

    Ausgewählte Publikationen

    Monographie

    Grenzen der Kultur. Autobiographien und Reisebeschreibungen zwischen Okzident und Orient, Konstanz University Press 2012. Rezension

    Baden mit dem Burkini in öffentlichen Bädern: Kulturwissenschaftliche Analyse und Dokumentation der öffentlichen Debatte in Konstanz (2014), Stadt Konstanz und Bädergesellschaft Konstanz (61 S.). Volltext

    Zwischen Integration und ‚Parallelgesellschaft‘. Die Entwicklung des türkischen Islam in Deutschland, Juni 2007 (unveröffentlichte Expertise für die Bertelsmann-Stiftung).

    Herausgeberschaften

    Komik der Integration. Grenzpraktiken und Identifikationen des Sozialen, Kulturverlag Kadmos Frühjahr 2016 (mit Deniz Göktürk und Uwe Wirth), in Vorbereitung

    Das neue Deutschland. Von Migration und Vielfalt, Begleitbuch zur großen Sonderausstellung „Das neue Deutschland. Von Vielfalt und Migration“ des Hygiene-Museums Dresden, in Kooperation mit dem Exzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen von Integration“ der Universität Konstanz (03/2014-10/2014), Konstanz University Press 2014.

    Die Integrationsdebatte zwischen Assimilation und Diversität. Grenzziehungen in Theorie, Kunst und Gesellschaft, transcript 2013 (mit Andreas Langenohl, Valentin Rauer und Claudia Marion Voigtmann).

    Konjunkturen der Integration. Sociologia Internationalis, peer reviewed, 49, 1(2011) (mit Andreas Langenohl und Valentin Rauer).

    Kultur als Ereignis. Fatih Akıns Film Auf der anderen Seite als transkulturelle Narration, Bielefeld: transcript 2010.

     Rezensionen
    Kirsten Prinz, Literatur in Wissenschaft und Unterricht, XLIII1 2010, S. 67f.
    Stefanie Klos, MEDIENwissenschaft Rezensionen, 4/2011.
    Berna Güneli, The German Quarterly, Volume 85, Issue 2 2012, S. 235 f.
    Daniela Gehrmann, film-dienst, 5 (2012).

    Wider den Kulturenzwang. Migration, Kulturalisierung und Weltliteratur, Bielefeld: transcript 2009 (mit Dorothee Kimmich und Annette Werberger).

     Rezensionen
    Christian Schlösser, Deutsche Bücher: Forum Literatur, 2009 Heft 3.
    Hamid Tafazoli, Monatshefte 103.1 (2011): S. 109-111. Project MUSE.
    Jos Schnurer, www.socialnet.de, 10.08.2009.
    Susan Mahmody, www.literaturkritik.de, 12 (2009).

    Aufsätze

    Kulturelle Ungleichgewichte. Der Burkini im öffentlichen Bad als Kennzeichen und Praxis der Ambivalenz, In: Kirsch, Thomas / Schlögl, Rudolf / Weltecke, Dorothea: Religion als Prozess. Begriffe – Zuschreibungen – Motive – Grenzen, Ferdinand Schoeningh: Verlag für Wissenschaft 2015, im Druck.

    Vom religiösen Symbol zur sozialen Funktion. Baden mit dem Burkini in öffentlichen Bädern, In: AB Archiv des Badewesens 04/2015, Fachzeitschrift der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen, S. 214-233.

    Diversity as Social Utopia, In: ders. / Staupe, Gisela: Das neue Deutschland. Migration and Diversity in Germany Today (translated by Jillian Saucier), In: Transit, Volume 9, Issue 1, 2014, Berkeley University of California, p. 1-8.

    „Vielfalt als soziale Utopie“, In: ders. / Staupe, Gisela (Hg.): Das neue Deutschland. Von Migration und Vielfalt, Begleitbuch zur Ausstellung, Konstanz University Press 2014, S. 6-12.

    „Narrative der Integration und Assimilation im Film“, In: ders., Langenohl, Andreas u.a. (Hrsg.): Die Integrationsdebatte zwischen Assimilation und Diversität. Grenzziehungen in Theorie, Kunst und Gesellschaft, transcript 2013 (Sept.), S. 187-210.

    Einleitung zum Themenheft „Konjunkturen der Integration“, In: ders. / Langenohl, Andreas / Rauer, Valentin (Hg.): Konjunkturen der Integration. Sociologia Internationalis, peer reviewed special issue 2012, S. 1-5.

    Peripherien zwischen Repräsentation und Individuation. Die Körper der Minoritäten in Fassbinders Filmen „Katzelmacher“ und „Angst essen Seele auf“, In: Schößler, Franziska u.a.: Prekäre Obsessionen. Minoritäten im Werk von Rainer Werner Fassbinder, Bielefeld: transcript 2012, S. 93-121.

    „Auf Empfang eingestellt…“: Autokommunikation als kulturelle Dynamik in Rainer Werner Fassbinders Angst essen Seele auf (1973), In: Frank, Susi / Ruhe, Cornelia / Schmitz, Alexander (Hg.): Explosion und Peripherie: Jurij Lotmans Semiotik der kulturellen Dynamik revisited, Bielefeld: transcript 2012, S. 247-267.

    (mit Andreas Langenohl und Valentin Rauer): Einleitung zum Themenheft „Konjunkturen der Integration“. In: Sociologia Internationalis. 49, 1 (2011), S. 1-5.

    Von der Repräsentation zur Individuation: Generationenwandel im Kino. In: Claudia Hahn-Raabe, Çetin Güzelhan, Johannes Odenthal (Hg.): Fiktion Okzident. Künstlerische Produktionen zwischen Deutschland und der Türkei [Türkiye ve Almanya arasında sanat alışverişi]. o.O.: Goethe-Institut 2011, S. 110-112.

    Von Lücken, Grenzen und Räumen: Übersetzungsverhältnisse in Alejandro Gonzáles Iñárritus „Babel“ und Fatih Akıns „Auf der anderen Seite“. In: Özkan Ezli (Hg.): Kultur als Ereignis. Fatih Akıns Film „Auf der anderen Seite“ als transkulturelle Narration, Bielefeld: transcript 2010, S. 71-88.

    Transgressions, or the Logic of the Body: Mohamed Choukri’s Work: A Fusing of Eros, Logos and Politics, In: Neuwirth, Angelika / Pflitsch, Andreas (eds.): Arabic Literature: Postmodern Perspectives, Saqi Books London 2010, S. 461-470.

    Von der interkulturellen zur kulturellen Kompetenz: Fatih Akıns globalisiertes Kino, In: Ezli, Özkan / Kimmich, Dorothee / Werberger, Annette (Hg.): Wider den Kulturenzwang: Migration, Kulturalisierung und Weltliteratur, transcript 2009, S. 207-230.

    Transcultural Movements in Contemporary German(-Turkish) Literature, In: Asiatische Studien – Études Asiatiques LXII, 4, 2008, S. 1135-1146.

    Von der Identität zur Individuation − Gegen die Wand : eine Problematisierung kultureller Identitätszuschreibungen, In: Wohlrab-Sahr, Monika / Tezcan, Levent (Hg): Konfliktfeld Islam in Europa, Soziale Welt - Sonderband 17 - 2007, S. 283-304.

    Lejeune and Foucault or : A name with no identity, In: Sagaster, Börte a. o. (eds.): Autobiographical Themes in Turkish Literature: Theoretical and Comparative Perspectives, Istanbuler Texte und Studien, Ergon-Verlag 2007, S. 43-51.

    Von der Identitätskrise zu einer ethnografischen Poetik − Migration in der deutsch-türkischen Literatur, In: Literatur und Migration, Sonderband edition text+kritik München 2006, S. 61-73.

    Ethnologische Irritationen : Poststrukturales Denken auf Abwegen, In: Lepper, Marcel a.o. (Hg.): Jenseits des Poststrukturalismus? - Eine Sondierung, Peter Lang Frankfurt 2005, S. 149-165.

    Literarische Geschwindigkeiten: Ein Vergleich autobiographischer Texte der irakischen Autoren Abd al-Qadir al-Djanabi und Aliya Mamduh, In: Neuwirth, Angelika / Winckler, Barbara (Hg.): arabesken / arabesques, figurationen 6. Jh. 2005, Heft 1, S. 53-66.

    „Transgressionen oder die Logik des Körpers – Muhammad Shukrīs literarisches Werk als postmoderne Konstellation“, In: Neuwirth, Angelika / Pflitsch, Andreas (Hg.): Arabische Literatur, postmodern, edition text+kritik,2004, S. 364-374.

    Kontakt

    Tel. 07531 88-5609 oder 0521 2602548
    E-Mail oezkan.ezli[at]uni-konstanz.de
    oder oezkanezli[at]gmx.de

    Raum Y 106
    Universität Konstanz

    Einblicke

    Diversität als Normalität begreifen
    Dr. Özkan Ezli ist Mitkurator der Ausstellung „Das neue Deutschland“ am Deutschen Hygiene-Museum.
    Ein Porträt von Helena Dietz