Universität KonstanzExzellenzcluster: Kulturelle Grundlagen von Integration

Prof. Dr. Juliane Vogel

Juliane Vogel

Literaturwissenschaftlerin, Germanistin

seit 2007 Professorin für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Konstanz.

Vorstandsmitglied und maßgeblich beteiligte Wissenschaftlerin am Exzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen der Integration“.

Mitherausgeberin der Deutschen Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte

Mitglied im Vorstand des Internationalen Forschungszentrums Kulturwissenschaften Wien

2014 Gastprofessur an der University of Chicago

2007–2011 Permanente Gastprofessur an der Princeton University

2004 Visiting Scholar an der University of California at Berkeley

2003–2004 Gastprofessorin an der Ludwig Maximilian Universität München

2001 Habilitation an der Universität Wien

1987 Dissertation an der Universität Wien

Forschungsschwerpunkte

  • Grundlagen europäischer Dramaturgie
  • Szenografien des Dramas im historischen Kontext und kulturwissenschaftlicher Perspektive
  • Dramatik und Gender Studies
  • Drama und Oper des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Studien zum Theater der Avantgarde und zum postdramatischen Theater
  • Rezeption der antiken Tragödie in der deutschen Literatur

Ausgewählte Publikationen

Monographien

Die Furie und das Gesetz. Zur Dramaturgie der "großen Szene" in der Tragödie des 19. Jahrhunderts. Freiburg: Rombach 2002 (=Reihe Litterae).

Elisabeth von Österreich. Momente aus dem Leben einer Kunstfigur. Wien: Verlag Christian Brandstätter 1992. Überarbeitete Neuauflage im Verlag: neue kritik 1998.

Herausgeberschaften

Auftreten: Wege auf die Bühne, hg. von Juliane Vogel und Christopher Wild, Berlin, Verlag Theater der Zeit, Berlin 2014.

Lob der Oberfläche. Zum Werk von Elfriede Jelinek. Hg. v. Thomas Eder und Juliane Vogel. München, Fink Verlag, 2010.

verschiedene sätze treten auf. Die Wiener Gruppe in Aktion. Hg. v. Thomas Eder/ Juliane Vogel. Wien: Paul Zsolnay Verlag, 2008, 264 Seiten.

Aufsätze (Auswahl)

Kommen und Gehen. Notizen zu einer Verkehrsformel der Bühne. In: Ein starker Abgang. Inszenierungen des Abtretens in Drama und Theater. Königshausen & Neumann, Würzburg 2016, S. 35-45.2

Gradatio. Zur Darstellung des Gefühls im 18. Jahrhundert. (Zusammen mit Janine Firges). In: Handbuch Literatur & Emotionen. Hg. v. Martin von Koppenfels und Cornelia Zumbusch. Berlin/Boston, Verlag de Gruyter 2016, S. 313-328.

Die Kürze des Faktums. Textökonomien des Wirklichen um 1800. In: Auf die Wirklichkeit zeigen? Zum Problem der Evidenz in den Kulturwissenschaften. Ein Reader, hg. von Helmut Lethen, Ludwig Jäger und Albrecht Koschorke, Frankfurt am Main, Campus Verlag 2015, S. 137-152.

Entzauberte Größe. Kleists Robert Guiskard und die Pestkranken von Jaffa. In: Größe. Zur Medien- und Konzeptgeschichte personaler Macht im langen 19. Jahrhundert. Hg. von Michael Gamper und Ingrid Kleeberg. Zürich, Chronos-Vertag 2015, S. 301-317.

„Who’s there?“. Zur Krisenstruktur des Auftritts in Drama und Theater. in: Auftreten: Wege auf die Bühne, hg. von Juliane Vogel und Christopher Wild, Verlag Theater der Zeit, Berlin 2014, S. 24-39.

Auftreten: Wege auf die Bühne. Einleitung (gem. mit Christopher Wild). In: Auftreten: Wege auf die Bühne, hg. von Juliane Vogel und Christopher Wild, Verlag Theater der Zeit, Berlin 2014, S. 7-22.

Kampfplatz spitzer Gegenstände. Schreiben und Schreiben um 1900. In: Konstellationen – Versuchsanordnungen des Schreibens. Hg. v. Helmut Lethen u.a., Wien 2013, S. 67- 81.

Amor und Majestas. Verwandlungsoper und Souveränität im 17. Jahrhundert. In: Dynamische Figuren. Hg. von Joel B. Lande, Rudolf Schlögl, Robert Suter. Freiburg: Rombach 2013, S. 59-75.

Zurüstungen für den Medienverbund. Zur Selbstaufgabe der Dichtung im Melodrama um 1800. In: Das Melodram. Ein Medienbastard. Hg. v. Bettine Menke, Armin Schaefer und Daniel Eschkötter. Verlag Theater der Zeit: Berlin 2013, S. 36-50.

Kontakt

Tel. 07531 88-2446

juliane.vogel[at]uni-konstanz.de

Sekretariat

Ingeborg Moosmann

Tel. 07531 88-2445

Downloads