Universität KonstanzExzellenzcluster: Kulturelle Grundlagen von Integration

Annette Kappeler

Vita

Porträt Annette Kappeler

Annette Kappeler studierte Deutsche und Französische Philologie an den Universitäten Wien und Lausanne (Diplomprüfung 2008 mit Auszeichnung). Ihre Diplomarbeit verfasste sie zu Selbstübersetzungen Benjamins ins Französische (Prof. Juliane Vogel). Sie studierte außerdem Violine Konzertfach und IGP am Konservatorium Wiener Neustadt (1. Konzertfachdiplom 2004, IGP-Diplom mit Auszeichung 2007).

Sie arbeitete als freiberufliche Lektorin für den Böhlau-Verlag, als Übersetzerin aus dem Französischen sowie als Geigerin und Bratschistin. Außerdem ist sie Lehrbeauftragte an der Hochschule der Künste Bern/Biel und arbeitete dort auch in einem Forschungsprojekt zum Thema Librettoübersetzung.

Von 2009 bis 2012 war sie Akademische Mitarbeiterin an der Universität Konstanz und promovierte bei Juliane Vogel zu Auftrittsformen in der Französischen Oper des 17. und 18. Jahrhunderts.

Seit 2013 forscht sie am Schweizerischen Nationalen Forschungsschwerpunkt (NFS) Bildkritik – Macht und Bedeutung der Bilder (eikones).

Forschungsschwerpunkte

Dramaturgie des europäischen Musiktheaters, Übersetzungswissenschaft

Funktion innerhalb des Exzellenzclusters

Forschungsprojekt „Kulturelle Poetologie des Auftretens“ (mit Prof. Dr. Juliane Vogel, Prof. Dr. Christopher Wild, Prof. Dr. David Levin)
Abstract

Teilprojekt „‚Wenn nur fein viel vom Himmel kommt, so ist die Oper schon schön.‘ Transformationen der Auftrittskultur in der französischen Oper des 17. und 18. Jahrhunderts“
Abstract

Ausgewählte Publikationen

L’Oeil du Prince. Auftrittsformen in der Oper des Ancien Régime. München: Fink 2016.

Les lois de la pesanteur. Auftrittsformen in Glucks Pariser Opern. In: Juliane Vogel, Christopher Wild (Hg.): Auftreten. Wege auf die Bühne. Berlin: Theater der Zeit 2014 (Recherchen, 115), 93-112.

Kontakt

Webseite