Universität KonstanzExzellenzcluster: Kulturelle Grundlagen von Integration

Prof. Dr. Philip Manow

Vita

Philip Manow

2014/2015 Fellow des Wissenschaftskollegs zu Berlin

Seit 2010 W3-Professur für Vergleichende Politische Ökonomie an der Universität Bremen

2007–2010 Professuren in Konstanz und Heidelberg

2002 Ruf auf eine Forschungsgruppenleitung (C3) am Kölner Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung

1999–2000 Forschungsaufenthalt am Minda de Gunzburg Center for European Studies, Harvard University, Cambridge, MA

1990–2000 Doktorand und anschließend Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln

1985–1990 Studium der Politikwissenschaft in Marburg und Berlin

Forschungsschwerpunkte

  • Vergleichende Politische Ökonomie
  • Politisches System der Bundesrepublik
  • Politische Theorie

Funktion innerhalb des Exzellenzclusters

Fellow des Kulturwissenschaftlichen Kollegs Konstanz (November 2017–August 2018)

Forschungsprojekt „Die dargestellte Wirklichkeit der Politik und ihre Krise – Das Ende der Partei als Repräsentationsinstanz“
Abstract

abgeschlossenes Forschungsprojekt „Religiöse Spaltungslinien und der Klassenkompromiss in westlichen Demokratien“ (mit Holger Döring)
Abstract

Ausgewählte Publikationen

 (i.E.) Welfare democracies and party politics: Explaining electoral dynamics in times of changing welfare capitalism. Oxford: Oxford University Press (zusammen mit Bruno Palier und Hanna Schwander).

(2017) Die zentralen Nebensächlichkeiten der Demokratie. Von Applausminuten, Föhnfrisuren und Zehnpunkteplänen. Hamburg/ Reinbek: Rowohlt Polaris.

(2017) Is Proportional Representation more favourable to the left? Electoral rules and their impact on elections, parliaments and cabinet formation (mit Holger Döring). In: British Journal of Political Science 47 (1), 149-164.

(2016) Mixed Rules, Mixed Strategies. Parties and Candidates in Germany’s Electoral System. Essex: ECPR Press.

(2011) Politische Ursprungsphantasien – Der Leviathan und sein Erbe. München: Konstanz University Press

(2015) Workers, Farmers, and Catholicism: A History of Political Class Coalitions and the South-European Welfare State Regime. In: Journal of European Social Policy (Special Issue 25 Years of Esping-Andersen’s ‘Three Worlds of Welfare Capitalism’) 25(1), 32-49.

(2014) Elektorale Koordination, legislative Kohäsion und der Aufstieg der modernen Massenpartei: Die Grenzen des Mehrheitswahlrechts im Deutschen Kaiserreich, 1890-1918. In: Politische Vierteljahresschrift 55(3), 518-554 (mit Valentin Schröder).

(2014) Religion and the gender vote gap. Women’s changed political preferences from the 1970s to 2010. In: Politics & Society 42(2), 166-193 (mit Patrick Emmenegger).

(2010) In the King’s Shadow. The Political Anatomy of Democratic Representation. Oxford: Polity.

(2009) Religion, Class Coalitions and the Welfare State (mit Kees van Kersbergen). New York: Cambridge University Press.

(2007) Im Schatten des Königs – Die politische Anatomie demokratischer Repräsentation. Frankfurt am Main: Suhrkamp (edition suhrkamp)

Kontakt

Tel. 0421 218 58580
E-Mail manow[at]uni-bremen.de

Universität Bremen
SOCIUM – Forschungszentrum Soziale Ungleichheit und Sozialpolitik
Mary Somerville Str. 5
28359 Bremen

Einblicke

Der Körper des Königs hat überlebt

Philip Manow über die mediale Inszenierung des präsidialen Körpers in der Demokratie.