Universität KonstanzExzellenzcluster: Kulturelle Grundlagen von Integration

Prof. Dr. Bettine Menke

Vita

1988 Promotion (Rigorosum), an der Philosophischen Fa­kultät der Universität Konstanz, Dissertation „Sprachfiguren - Fi­gu­ren des Umwegs in der The­orie Ben­jamins“ (summa cum laude)

1996 Habilitation, Kulturwissenschaftliche Fakultät der Viadrina, venia le­gen­di: Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (AVL), Germanistik, Habil-Schrift: Die Rhe­to­rik der Stimme und die Stummheit des Textes. Geräusche und Rauschen in und nach der Ro­man­tik.

1988–1995 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Konstanz

1992–1993 Zwei Gastprofessuren am Institut für Deutsche Literatur II der J.-W.-Goethe-Universität Frankfurt a.M.

1995–1999 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Viadrina Frankfurt (Oder)

1997–1998 Vertretung einer C 4-Professur NDL Philipps-Universität Marburg

Seit 1999 C 4-Professur für AVL (s.o.) Universität Erfurt

1995–1996 DFG-Habilitationsstipendium

2006–2007 Max Kade Gastprofessur am UCSB

Okt. 2010 DAAD Kurzzeitdozentur: Universidad de Chile (Santiago)

2010–2011 Senior-Research-Fellowship am IKKM Weimar.

2005–2014 (Stellvertr.) seit 10.2012 Sprecherin des DFG-GK Mediale Historiographien (Universitäten Weimar, Erfurt, Jena)

Forschungsschwerpunkte

  • Medialität des Theaters, dessen Rahmenbedingungen und Kulturtechniken: Auftritt, Personenkonstituierung und deren Suspensionen
  • Lesen, Schrift, Schrift-Bildlichkeit und Spatialität
  • Schrift und Stimme, Text und Sound
  • Die Praktiken und Figurationen des Zitierens, des Übersetzens, des Kommentierens und Exzerpierens
  • Der Witz und die Witze
  • Rhetorik und Dekonstruktion (Allegorie, u.a.)
  • Walter Benjamin
  • Weitere Autoren: Kleist, Kafka, Jean Paul u.a.

Funktion innerhalb des Exzellenzclusters

Fellow des Kulturwissenschaftlichen Kollegs Konstanz (Oktober 2015–September 2016)

Forschungsprojekt „Agon und Theater (mit einem Schwerpunkt: Flucht und Szene)”
Abstract

Ausgewählte Publikationen

Relevant in Bezug auf das Forschungsprojekt:

Bettine Menke, Juliane Vogel (Hg.): Flucht und Szene. Perspektiven und Formen eines Theaters der Fliehenden, Berlin: Theater der Zeit 2018.

Bettine Menke: „On/Off“ (Einl. zu 2. Sektion), und „Suspendierung des Auftritts“, in: Auftreten. Wege auf die Bühne, hgg. von Juliane Vogel, Christopher Wild, Berlin: theater der zeit, 2014, 182-190 u. 249-275.

Bettine Menke: Das Trauerspiel-Buch. Der Souverän – das Trauerspiel – Konstellationen – Ruinen, Bielefeld 2010.

Bettine Menke, Armin Schäfer, Daniel Eschkötter (Hg.): Das Melodram: ein Medienbastard, Berlin: theater der zeit (Recherchen 98), 2013, darin:
„Das Melodram. Ein Medienbastard (Einleitung)“, 7-17
„Glückswechsel, Kontingenz und Tableaux in Balzacs La Peau de chagrin“, 204-229.

Bettine Menke, Christoph Menke (Hgg.): Tragödie. Trauerspiel. Spektakel, Berlin: Theater der Zeit (Reihe Recherche), 2007; darin:
„Tragödie – Trauerspiel – Spektakel. Drei Weisen des Theatralen“, Einleitung, 6-15
„Wozu Schiller den Chor gebraucht ... .“, 72-100.

Relevant in Bezug auf meine Forschung generell und aktuell:

„Alphabetisierung. Kombinatorik und Kontingenz, Jean Pauls Leben Fibels, des Verfassers der Bienrodischen Fibel“, in: ZMK (Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung) 2/ 2010, 43-59.

„Ein-Fälle aus Exzerpten. Die inventio des Jean Paul“, in: Rhetorik als kulturelle Praxis, hg. von R. Lachmann, R. Nicolosi, S. Strätling, München (Fink), 2008, 291-307.

“Holes and Excesses: On Wit and the Joke in Kleist’s “Anecdote from the Last War”, MLN – Vol. 122, Nr. 3 April 2007, 647-664.

„The Figure of Melusine in Fontane’s Texts. Images, Digressions, and Lacunae“, überarb. engl. Fass. für: Germanic Review 79/1, Winter 2004, 41-67.

„Ornament, Constellation, Flurries“, in: Walter Benjamin’s Ghosts: Interventions in Contemporary Literary and Cultural Theory, hg. v. Gerhard Richter, Stanford University Press 2002, 260-277.

Prosopopoiia. Stimme und Text, München 2000.