Universität KonstanzExzellenzcluster: Kulturelle Grundlagen von Integration

Dr. Gudrun Rath

Vita

seit 10/2014 Richter Grant des österreichischen Wissenschaftsfonds FWF, Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz

10/2011–10/2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Kulturtheorie und kulturwissenschaftliche Methoden, Universität Konstanz

2011 Promotion an der Universität Wien

2010–2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Romanischen Seminar der Universität Heidelberg, Lehrstuhl Prof. Dr. Kirsten Mahlke

seit 04/2010 Assoziiertes Mitglied des ERC-Projekts „Narratives of Terror & Disappearance. Fantastic Dimensions of Argentina’s Collective Memory since the Military Dictatorship (1976-1983)“, Universität Konstanz

2009–2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im EU-Projekt „Biennale EST – Europe as a Space of Translation“, Universität Wien

2009–2010 Lehrbeauftragte an der Universität Wien, Institut für Romanistik

2008–2009 Lehrbeauftragte an der Universität Konstanz, Fachbereich Literaturwissenschaft

2007–2010 DFG-Stipendiatin im kulturwissenschaftlichen, interdisziplinären Graduiertenkolleg „Die Figur des Dritten“, Universität Konstanz

Studium der Romanistik und Germanistik an der Universität Wien und der Universidad Complutense Madrid

Forschungsschwerpunkte

  • Literatur- und Kulturtheorien
  • Postcolonial Studies
  • Translation Studies
  • Lateinamerikanische Literatur
  • Französischsprachige Literatur und Film

Funktion innerhalb des Exzellenzclusters

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Kulturtheorie und kulturwissenschaftliche Methoden

Forschungsprojekt „Zombifizierung. Transatlantische Kulturen des ‚Untoten‘“
Abstract

Ausgewählte Publikationen

Zwischenzonen. Theorien und Fiktionen des Übersetzens. Wien/Berlin: Turia + Kant 2013.

„¿Lenguajes apropiados? Roberto Arlt y la traducción“, in: Kailuweit, Rolf/ Jaeckel, Volker (Hrsg.): La invención de la metropoli. Lenguaje y discurso urbano en la obra de Roberto Arlt, Frankfurt/ Main: Vervuert (erscheint 2014).

(Hrsg.) Zombies. Zeitschrift für Kulturwissenschaften, 1 (2014). http://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-2689-6/zombies
darin: „Zombifizierung als Provokation. Zum ersten Zombi-Text“, S. 49-60.

Lateinamerikanische Kulturtheorien. Grundlagentexte, Hrsg. mit Isabel Exner, Konstanz: Konstanz University Press 2015.

„Imaginary Cities: Mapping Violence and Memory“, in: Schindel, Estela/ Colombo, Pamela (Hrsg.): Spatialities of Exception, Violence and Memory, Hampshir u.a.: Palgrave Macmillan (erscheint 2014).

„Cinema, Migration and Crisis: Sandra Gugliottas Un día de suerte“, in: Schrader, Sabine/ Winkler, Daniel (Hrsg.): The Cinemas of Italian Migration. European and Transatlantic Narratives, Newcastle: Cambridge Scholars Publishing 2013, S. 157-170.

„Hacia una nueva lectura de literaturas y migraciones: el caso de Junot Díaz“, in: Brüske, Anne/ Jessen, Herle (Hrsg.): Transkultureller Dialog in den neuen Romania. Migrationsliteraturen in Montréal und New York. Tübingen: Narr 2013, S. 45-58.

„Visual dialogues. Street Art and Graffiti in Argentina and Chile“, in: Prout, Ryan et al. (Hrsg.): Seeing in Spanish. From Don Quixote to Daddy Yankee. 22 Essays on Hispanic Visual Cultures, Newcastle: Cambridge Scholar Publishing 2011, 231-240.

„Hybridität und Dritter Raum. Displacements postkolonialer Modelle“, in: Esslinger, Eva/Schlechtriemen, Tobias/Schweitzer, Doris/Zons, Alexander (Hrsg.): Figuren des Dritten. Ein kulturwissenschaftliches Paradigma, Berlin: Suhrkamp 2010, S. 137-149.

„Zwischenräume der Übersetzung. Julio Cortázars 62. Modelo para armar“, in: Helfrich, Uta/Dolle, Verena (Hrsg.): Zum „Spatial Turn“ in der Romanistik. Akten des XXX. Romanistentages (Wien, 23.-27. September 2007), München: Meidenbauer 2009, S. 289-304.