Universität KonstanzExzellenzcluster: Kulturelle Grundlagen von Integration

Dr. Marius Rimmele

Dieser Lebenslauf wird nicht mehr aktualisiert.
This CV is no longer updated.

Vita

Porträt Marius Rimmele

1995-2001 Studium der Kunst- und Medienwissenschaft, Deutschen Literatur und Philosophie an der Universität Konstanz (2001 Auszeichnung für den besten Abschluss im Fachbereich Literaturwissenschaft)

2002 Wiss. Mitarbeiter im SFB „Literatur und Anthropologie“ (Universität Konstanz) im Teilprojekt „Anthropologie westlicher Bildmedien“

2003 Promotionsstipendium der Landesgraduiertenförderung Baden-Württemberg

2003-2006 Promotionsstipendium im DFG-Graduiertenkolleg „Bild – Körper – Medium. Eine anthropologische Perspektive“ an der Hochschule für Gestaltung, Karlsruhe

seit September 2006 Akademischer Mitarbeiter im Fach Kunstwissenschaft/Kunstgeschichte an der Universität Konstanz

Februar 2007 Abschluss der Promotion; Titel der Dissertation: Das Triptychon als Metapher, Körper und Ort. Zur Semantisierung eines Bildträgers im Spätmittelalter; Betreuer: Prof. Dr. Felix Thürlemann (Konstanz), Prof. em. Dr. Hans Belting (Karlsruhe)

2008 Promotionspreis der Stadt Konstanz

Seit 2010 Assoziiertes Mitglied des Schweizer Nationalen Forschungsschwerpunkts „Mediality“ (Universität Zürich)

Forschungsschwerpunkte

Bildsemantik (speziell: Metapher, Metonymie, Allegorie im frühneuzeitlichen Bild; Spätmittelalterliche Bildsprache und Frömmigkeitspraxis; Semantik und Performativität klappbarer Bildträger; Kleidung als Bedeutungsträger); Medienspezifische Selbstreflexivität; Bildplurale; Historische Dimensionen in Bildwissenschaft und Visual Culture Studies.

Funktion innerhalb des Exzellenzclusters

Kollegiat des Kulturwissenschaftlichen Kollegs Konstanz (Oktober 2012–September 2013)

Forschungsprojekt „Metaphorik in Bildern der Frühen Neuzeit: Maria, Kleopatra und die Königin von Frankreich“
Abstract

Ausgewählte Publikationen

Monographien

Marius Rimmele, Das Triptychon als Metapher, Körper und Ort. Semantisierungen eines Bildträgers, München: Fink 2010.

Marius Rimmele/Bernd Stiegler, Visual Culture/Visuelle Kulturen zur Einführung, Hamburg: Junius 2012.

Herausgeberschaften

David Ganz/Marius Rimmele (Hg.), Kleider machen Bilder. Vormoderne Strategien vestimentärer Bildsprache. Emsdetten/Berlin: Edition Imorde 2012 (Textile Studies, 4).

Gerd Blum/Steffen Bogen/David Ganz/Marius Rimmele (Hg.), Pendant Plus. Praktiken der Bildkombinatorik, Berlin: Reimer 2012 (Bild + Bild, 2).

Kristin Marek/Raphaèle Preisinger/Marius Rimmele/Katrin Kärcher (Hg.), Bild und Körper im Mittelalter, München: Fink 2006 (2. Aufl. 2008).

Aufsätze

„Textile Apotheosen. Zur subtilen Trennung zwischen historischer und allegorischer Sphäre in Rubens’ Medici-Zyklus“. In: David Ganz/Marius Rimmele (Hg.), Kleider machen Bilder. Vormoderne Strategien vestimentärer Bildsprache, Berlin/Emsdetten: Edition Imorde 2012 (Textile Studies, 4), S. 139-158.

„Der Körper des Bildes Gottes. Zur problematischen Materialität des religiösen Bildes im Mittelalter“. In: Marcel Finke/Mark Halawa (Hg.), Materialität und Bildlichkeit, Berlin: Kadmos 2012, S. 268-285.

„‚Metapher’ als Metapher. Zur Relevanz eines übertragenen Begriffs in der Analyse figurativer Bilder“. In: kunsttexte.de, Nr. 1, 2011 (22 Seiten), www.kunsttexte.de.

„Der verhängte Blick. Meister Franckes Hamburger Schmerzensmann und das Motiv des zweiten Vorhangs“. In: David Ganz/Thomas Lentes (Hg.), Sehen und Sakralität in der Vormoderne. Berlin: Reimer 2011, (KultBild, 4), S. 164-181.

„Bildwissenschaften und Mittelalter“. In: Bild und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft 10 (2008), (Schwerpunktthema: Bildwissenschaft und Visual Culture Studies in der Diskussion), S. 115-129.

Kontakt

Kulturwissenschaftliches Kolleg
Schloss Seeburg
Tel. 0041 (0)71 6869440
Seeweg 5
CH 8280 Kreuzlingen

Email: marius.rimmele[at]uni-konstanz.de

Webseite