Universität KonstanzExzellenzcluster: Kulturelle Grundlagen von Integration

Dr. Albert Schirrmeister

Vita

Bis 2002 Germanistik- und Geschichtsstudium an den Universitäten Freiburg/Br. und Bielefeld, Promotion; Wiss. Mit. am Zentrum zur Erforschung der Frühen Neuzeit (ZFN) der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/M.

Seit 2002 Mitherausgeber der Zeitschrift Zeitsprünge. Forschungen zur Frühen Neuzeit.

2002/2003 Postdoc-Stipendiat am Graduiertenkolleg „Sozialgeschichte von Gruppen, Schichten, Klassen und Eliten“ an der Universität Bielefeld.

2003–2005 Forschungsstipendien an der „Maison des Sciences de l’Homme“ in Paris und am MPIWG in Berlin.

2005–2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Humboldt-Universität Berlin am SFB 644 „Transformationen der Antike“ in einem Projekt zur humanistischen Historiographie (seither kooptiert).

2013–2015 Senior Research-Fellowship M4HUMAN (Gerda-Henkel-Stiftung) an der EHESS Paris. Seither Mitglied des „GRIHL“ (Groupe des Recherches Interdisciplinaires sur l’histoire du Littéraire) CRH-EHESS Paris.

Forschungsschwerpunkte

  • Kultur- und Wissenschaftsgeschichte der Frühen Neuzeit, insbesondere intellektuelle Identitäten und Praktiken
  • Humanistische Historiographie

Funktion innerhalb des Exzellenzclusters

Fellow des Kulturwissenschaftlichen Kollegs Konstanz (Oktober 2016–September 2017)

Forschungsprojekt „Vor dem Krieg: Erwartungshandeln im Frankreich des 17. Jahrhunderts“
Abstract

Ausgewählte Publikationen

Avant la guerre: Attitudes d‘attente et actions expectatives. Actes des colloques en 2014 et 2015 à l’Institut historique allemand, in : Dossiers du GRIHL [Onlineveröffentlichung]

Die gute und die schlechte Zeit der Muße: Funktionalisierungen von oisiveté zur Zeit Ludwigs XIV., in: Muße und Gesellschaft, hg. v. Peter Philipp Riedl (Otium. Studien zur Theorie und Kulturgeschichte der Muße), erscheint voraussichtlich Tübingen 2016.

Gegenwärtige Vergangenheiten. Historiographisches Publizieren im 16. Jahrhundert, in: Geschichtsentwürfe und Identitätsbildung im Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit, hg. v. Frank Rexroth u.a., erscheint voraussichtlich Berlin 2016.

Age nunc, vates & Poeta praeclare – Macht die Krönung erst den Dichter? Über die Inszenierung des poeta laureatus als Experten im frühneuzeitlichen Reich, in: Performativität von Expertenkulturen: Rituale und Sprachen, hg. v. Frank Rexroth u.a., erscheint voraussichtlich Berlin 2016.

Autopsie und Convivium. Wissenskulturen des 16. Jahrhunderts als Beispiel für kulturelle Transformationen, in: Geschichtstransformationen. Medien, Verfahren und Funktionalisierungen historischer Rezeption, hg. v. Sonja Georgi u.a. (Mainzer Historische Kulturwissenschaften 24), Bielefeld 2015, S. 69-106.

Historiographie des Humanismus: Literarische Verfahren, Soziale Praxis, geschichtliche Räume, hg. v. Johannes Helmrath, Albert Schirrmeister und Stefan Schlelein (Transformationen der Antike Bd. 12), Berlin 2013.

Assimilation und Negation: Antikes Traumwissen in neuzeitlichen Wissenschaften, in: Georg Toepfer / Hartmut Böhme (Hg.): Transformationen antiker Wissenschaften (Transformationen der Antike, 15), Berlin 2010, S. 93-114.

Was sind humanistische Landesbeschreibungen? Korpusfragen und Textsorten, in: Medien und Sprachen humanistischer Geschichtsschreibung, hg. v. Johannes Helmrath, Albert Schirrmeister und Stefan Schlelein (= Transformationen der Antike, 11), Berlin 2009, S. 5-46.

Triumph des Dichters - Gekrönte Intellektuelle in der Frühen Neuzeit, Köln/Wien, 2003 (Frühneuzeitstudien N.F. 4).