Universität KonstanzExzellenzcluster: Kulturelle Grundlagen von Integration

Dr. Doris Schweitzer

Vita

SoSe 2017 Vertretung der Professur für Allgemeinen Gesellschaftsvergleich, Justus-Liebig-Universität Gießen

Nov. 2010 bis Okt. 2011 Junior Fellow des Käte-Hamburger-Kollegs „Recht als Kultur“ in Bonn

2010 bis 2012 Leiterin der Forschungsgruppe „Idiome der Gesellschaftsanalyse“

2010 Promotion im Fach Soziologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg; Dissertation „Topologien der Kritik. Kritische Raumkonzeptionen bei Gilles Deleuze und Michel Serres“

seit November 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Exzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen von Integration“

2008-2009 Stipendiatin im Graduiertenkolleg „Die Figur des Dritten“, Universität Konstanz

April 2007 2. juristisches Staatsexamen

2005-2007 Rechtsreferendariat mit Stationen in Deutschland und Wien

2003 Magister Artium (Soziologie) an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

2001 1. juristisches Staatsexamen

1995 Diplôme d ́Etudes Européennes an der Université des Sciences Sociales Toulouse

Forschungsschwerpunkte

  • Raumtheorie
  • Poststrukturalismus/Strukturalismus
  • Rechtssoziologie
  • Kulturtheorie
  • Epistemologie und Genealogie soziologischer Gesellschaftsanalysen

Funktion innerhalb des Exzellenzclusters

akademische Mitarbeiterin (Postdoc)

Leiterin der Forschungsgruppe „Idiome der Gesellschaftsanalyse“ (2010–2012)

Forschungsprojekt „Die Gesellschaft im Recht. Juridische Soziologien im 19. Jahrhundert“
Abstract

2016 Mittelbauvertreterin (bis September 2016)
(Abwesenheitsvertretung: Dr. Katharina Reiling)

Ausgewählte Publikationen

Monographien/Herausgeberschaften

Das Recht und seine soziologischen Methoden. Themenschwerpunkt der Zeitschrift für Rechtssoziologie 35, 2 (2015).

Rethinking Order. Idioms of stability and de-stabilization, zusammen mit N. Falkenhayner, A. Langenohl, K. Szulecki, J. Scheu (Hg.), transcript 2015.

Topologien der Kritik. Kritische Raumkonzeptionen bei Gilles Deleuze und Michel Serres, Berlin [et al.]: Lit-Verlag 2011.

Die Figur des Dritten. Ein Paradigma der Kulturwissenschaften, zusammen mit E. Esslinger, T. Schlechtriemen, A. Zons (Hg.), Berlin: stw 2010.

Aufsätze

„Die digitale Person: Subjektkonstruktionen im ‚Recht auf Vergessenwerden‘“, erscheint in: ÖZS – Österreichische Zeitschrift für Soziologie, Heft 3/2017, Themenheft "Recht und Gesellschaft" (Arbeitstitel), Manuskript akzeptiert.

„Die Subjektwerdungen der juristischen Person. Subjektivierungstheoretische Überlegungen zur rechtlichen Personalisierung von Kollektiven“, erscheint in: Bröckling, Ulrich et al. (Hg.): Jenseits der Person. Zur Subjektivierung kollektiver Subjekte (Arbeitstitel), 2017, Manuskript akzeptiert.

„Diskursanalyse, Wahrheit und Recht: Methodologische Probleme einer Diskursanalyse des Rechts“, in: Zeitschrift für Rechtssoziologie, Heft 2/2015, Schwerpunkt: Das Recht und seine soziologischen Methoden, S. 201-221.

„Das Recht und seine soziologischen Methoden. Vorbemerkungen zum Themenschwerpunkt“, in: Zeitschrift für Rechtssoziologie, Heft 2/2015, Schwerpunkt: Das Recht und seine soziologischen Methoden, S. 181-183.

„Die Gesellschaft als Labor? Wissenschaftsforschung meets soziologische Theorie“ (zus. mit A. Langenohl), in: Beiträge zum 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie „Routinen der Krise – Krise der Routinen“, Universität Trier 2014, erscheint unter www.soziologie.de (Manuskript akzeptiert).

„Zum Kritikpotential der Untersuchung sozialer Phänomene als ›epistemische Dinge‹“, in: Beiträge zum 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie „Routinen der Krise – Krise der Routinen“, Universität Trier 2014, erscheint unter www.soziologie.de (Manuskript akzeptiert).

„Macht der Unbestimmtheit? Unbestimmte Rechtsbegriffe als Provokation für die poststrukturalistische Theorie“, in: Zeitschrift für Rechtssoziologie, 1/2015, S. 91-116.

„Soziologische Rationalitäten im Recht. Rudolf von Jhering gelesen mit François Ewald“, in: W. Gephart/ J. C. Suntrup (Hrsg.): Rechtsanalyse als Kulturforschung II. Frankfurt am Main: Klostermann 2015, S. 35-58.

„Idioms of Stability and Destabilization. Introducing the Concept of ›Idiom‹ to the Epistemology of Social Analysis“ (zus. mit N. Falkenhayner et. al.), in: dies. (Hrsg.): Rethinking Order. Idioms of Stability and Destabilization. Bielefeld: Transcript 2015, S. 9-28.

„Stability through Indeterminacy? Jacques Derrida, ›Indefinite Legal Concepts‹ and the Topology of Order“, in: N. Falkenhayner et al. (Hrsg.): Rethinking Order. Idioms of Stability and Destabilization. Bielefeld: Transcript 2015, S. 159-181.

„Dereliktion: Über die zunehmenden Schwierigkeiten, eine Sache herrenlos zu machen“ in: M. Kempe/R. Suter (Hrsg.): Res nullius. Zur Genealogie und Aktualität einer Rechtsformel, Berlin: Duncker & Humblot 2014, S. 77-94.

„Grenzziehungen und Raum in Manuel Castells' Theorie der Netzwerkgesellschaft“ in: Chr. Kleinschmidt/Chr. Hewel (Hrsg.): Topographien der Grenze. Verortungen einer kulturellen, politischen und ästhetischen Kategorie. Würzburg: Königshausen & Neumann 2011, S. 49-62.

„Topologie und Struktur: Topologische Strukturen bei Michel Serres“ in: S. Alpsancar/P. Gehring/M. Rölli (Hrsg.): Raumprobleme. Philosophische Perspektiven, München: Fink 2011, S. 193-202.

Rezensionen

„Die Vergessene Vier. Reinhardt Brandt und die Macht des Vierten (Die Macht des Vierten. Über eine Ordnung der europäischen Kultur, hrsg. von Reinhard Brandt, Hamburg: Meiner 2013)“ in: Zeitschrift für Kulturphilosophie, Heft 2 2013 (im Druck)

„Rezension: Sven Opitz, An der Grenze des Rechts. Inklusion/Exklusion im Zeichen der Sicherheit, Velbrück Wissenschaft, Weilerswist 2012,“ in: Kritische Justiz, Heft 4 2012, S. 472-474.

Ausgewählte Vorträge

„Im Recht lesen wir die Gesellschaft? Recht als Hilfswissenschaft der Soziologie“, Auftaktvortrag der 4. Tagung für Wissenschaftler/innen in der disziplinenübergreifenden Rechtsforschung „Recht und Krise“, Humboldt-Universität zu Berlin, Oktober 2013

„Stabilisierung durch Unbestimmtheit? Ansätze zum Problemfeld des ‚unbestimmten Rechtsbegriffs‘“, Vortrag gehalten auf der Konferenz

„Rechtsevolution: Theoretische und soziologische Perspektiven“, University of Fribourg, Dezember 2012

„Dereliktion – über die Schwierigkeiten, eine Sache herrenlos zu machen“, Vortrag gehalten auf der Konferenz „Res nullius. Zur Genealogie einer Rechtsfigur“, Universität Konstanz, Februar 2012

„Von der Gesellschaft im Recht zum gesellschaftlichen Recht“, Vortrag gehalten im Forum „Law as culture“ am Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“, Universität Bonn, März 2011

„Recht und Kultur. Foucaults juristische Form der Wahrheit im Spiegel Max Webers“, Vortrag gehalten auf dem Forschungsworkshop „Idiome der Gesellschaftsanalyse“, Universität Konstanz, April 2010

„Grenzziehungen und Raum in Theorien des Netzwerks und der Netzwerkgesellschaft“, Vortrag gehalten auf der Tagung „Topografien der Grenze“, November 2009, Frankfurt a.M.

“Enabling the Crossing of Lines. The ‘Local’ and its Function in Theorizing the Network-Society” gehalten zus. mit J. Scheu auf der Tagung “Glocal Imagineries”, University of Lancaster, September 2009

Kontakt

Tel. 07531 88-5617
E-Mail doris.schweitzer[at]uni-konstanz.de

Raum Y 108